Wie fühlt sich Verlieben an?

Verliebtsein ist ein starkes Gefühl und glücklich verliebt zu sein gehört wahrscheinlich zu den schönsten Gefühlen überhaupt. Verliebtsein ist aber nicht immer gleich stark und es kommt vor, dass Menschen sich unsicher sind, ob sie verliebt sind oder nicht. Aber wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann läßt sich das eigentlich meistens gut selber beantworten.

Das können Anzeichen für Verliebtheit sein:

  • viel an die Person denken
  • sie*ihn oft anschauen
  • nervös werden, sobald die andere Person auftaucht
  • sich Situationen und Gespräche mit der anderen Person vorstellen (z.B. Treffen/Dates)
  • von einer Beziehung mit ihr*ihm träumen
  • Kribbeln im Bauch („Schmetterlinge im Bauch”)
  • nicht wissen, was man sagen soll, wenn man mit ihr*ihm spricht
  • einen roten Kopf oder weiche Knie bekommen

Übrigens erleben viele Menschen ihre ersten Verliebtheitsgefühle am Anfang der Pubertät.  Dabei geht es vielleicht um einen Star (Sänger*in, Schauspieler*in, Youtuber*in) oder eine Lehrperson oder eine andere ältere und unerreichbare Person. Das wird „Schwärmen” genannt.
Nicht alle Menschen verlieben sich in ihrem Leben oder wollen eine Beziehung leben.

Wie merke ich, dass jemand in mich verliebt ist?

Die Gedanken und Gefühle von anderen Menschen lassen sich nicht lesen. Aber Menschen verhalten sich ähnlich, wenn sie verliebt sind. Also können Anschauen und Anlächeln, wie oben beschrieben, mögliche Anzeichen für Verliebtheit sein. Auch dass die andere Person die Nähe sucht, wäre etwas, das man selber bemerken kann. Gewissheit darüber, wie die andere Person empfindet, gibt es aber erst, wenn sie*er sagt, was Sache ist. Manchmal passiert das von selber, manchmal erst wenn man die andere Person mit den eigenen Gefühlen konfrontiert. Es ist ein großes Glück, wenn sich zwei Menschen gleichzeitig ineinander verlieben. Leider kommt es oft vor, dass Verlieben einseitig ist. Das ist ein möglicher Grund für Liebeskummer. 

Wieso verlieben wir uns?

Es gibt Hinweise darauf, dass Duftstoffe bzw. unsere Nase beim Verlieben eine Rolle spielt. Das passiert unbewusst. Scheinbar reagieren wir auf ganz feine Duftstoffe. Trotzdem weiß niemand genau, warum man sich in einen bestimmten Menschen verliebt und in andere nicht. Manchmal würden zwei Menschen vielleicht perfekt zusammenpassen, sind aber nicht verliebt und manchmal ist man in eine Person verliebt, mit der man eigentlich überhaupt nicht gerechnet hat. Verlieben ist also auch im 21. Jahrhundert nicht genau erklärbar oder vorhersagbar.

Wie funktioniert flirten?

Flirten ist, wenn durch das Verhalten erotische Zuneigung gezeigt wird. Es ist wie ein Spiel, wo es darum geht, mit Blicken, Gesten und Komplimenten ein „Knistern” aufzubauen.  Daher schauen sich die Leute beim Flirten viel und tief in die Augen und lächeln viel. Körperlich wird so versucht sich näherzukommen ohne sich wirklich stark zu berühren. Häufig wirken Berührungen „wie zufällig”. Worüber gesprochen wird, ist beim Flirten eigentlich nebensächlich, es geht eher um die Stimmung im Gespräch. Manchmal passiert Flirten auch ganz ohne Worte.

Auch Komplimente gehören beim Flirten dazu. Hier gilt die einfache Regel, dass Komplimente über den Körper der anderen Person am Anfang oft unpassend sind und bei der anderen Person auch oft nicht gut ankommen. Daher werden zuerst eher Komplimente über Verhalten und Eigenschaften  gemacht, z.B. „ich mag deinen Humor”, „du hast ein wunderschönes Lachen” oder „du hast einen tollen Style”. Manchmal geht das Flirten nur von einer Person aus. Es sollte dann gut hingespürt werden, ob „etwas” zurückkommt oder nicht, denn offensives „An-Flirten” kann auch richtig unangenehm für die andere Person sein. Wenn die andere Person nicht interessiert ist, dann muss man sich damit abfinden. Flirten bedeutet auch nicht, jemanden blöd „anzubaggern”.

Wie bekomme ich eine*n Freund*in?

Viele Menschen haben einen starken Beziehungswunsch. Es gibt aber auch Singles, die gerne Single sind und denen es damit wunderbar geht. Natürlich hat jedes Paar eine ganz eigene Kennenlern-Geschichte und manche davon sind auch richtig ungewöhnlich, aber es gibt trotzdem Dinge die häufig passieren: Viele Paare lernen sich in der Schule/Ausbildung/Arbeit kennen. Sie merken, dass sie sich sympathisch sind und sich gut verstehen und irgendwann ist eine Person dann mutig genug nach einem Treffen in der Freizeit zu fragen. Recht häufig ist auch, dass Beziehungen im Freundeskreis entstehen, also zum Beispiel eine Arbeitskollegin einer guten Freundin oder der Cousin eines guten Freundes. Beim klassischen “Fortgehen” am Abend lernen sich gar nicht so viele Paare kennen, wie viele denken. Und natürlich lernen sich heutzutage viele Menschen im Internet kennen. Das kann über soziale Netzwerke passieren oder bei Erwachsenen häufig über Webseiten oder Apps, die für Partner*innensuche gemacht sind.

Es gibt keine Formel und keinen bestimmten Trick für das Kennenlernen. Aber je mehr Aktivitäten und Unternehmungen gemacht werden, desto größer ist die Chance jemanden kennenzulernen. Dann kommt es ganz auf die Situation und die andere Person an, was geht. Den EINEN guten Tipp gibt es leider nicht. Viele Menschen sind schüchtern oder kommen aus anderen Gründen recht schwer mit anderen Personen ins Gespräch oder in Kontakt. Wir von der Online Beratung Herzklopfen unterstützen dich auch in solchen Situationen. Wir versuchen immer gute Tipps zu überlegen.