Was passiert, wenn zwei Menschen miteinander schlafen?

Sexualität bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Daher ist es auch unterschiedlich, was Paare beim miteinander Schlafen machen. Die allermeisten Paare küssen und streicheln sich und wollen sich nahe sein. Wenn auch die Geschlechtsorgane gestreichelt werden, wird das Petting genannt. Bei Erregung wird die Scheide des Mädchens feucht und die Vulva wird stärker durchblutet. Beim Burschen versteift sich der Penis. Für das Mädchen ist die Klitoris Zentrum der Erregung, beim Burschen die Spitze des Penis. Wenn beide Lust darauf haben können sie auch Vaginalsex (die Vagina nimmt etwas auf), Oralsex (Geschlechtsorgane werden mit dem Mund verwöhnt) oder Analsex (etwas wird in den Anus eingeführt) machen.
Beim Höhepunkt (Orgasmus) kommt es beim Penis zum Spermienerguss, bei der Scheide zu unwillkürlichen Kontraktionen (d.h. Zusammenziehen) der Beckenbodenmuskulatur, vor allem im äußeren Drittel der Scheide.

Ich habe noch nie mit einem Mädchen geschlafen und fürchte, dass ich etwas falsch mache.

Beim miteinander Schlafen gibt es nicht “richtig” oder “falsch”. Wichtig ist was ihr gut findet und woran ihr Spaß habt. Sprich mit deiner Freundin*deinem Freund vorher darüber was euch gefällt, worauf ihr Lust habt und was derzeit nicht geht. Dass du vor dem ersten Mal ein bisschen aufgeregt oder unsicher bist, ist ganz normal. Auch das kannst du vorher ansprechen – vielleicht geht es der anderen Person genauso.

Mädchen, die immer "nein" sagen, meinen aber "ja"?

Falsch! Wer “nein” sagt, meint nein. Dieses Nein anzuerkennen zeigt, dass man die andere Person respektiert. Am besten immer nachfragen, wenn du unsicher bist, ob die andere Person etwas möchte oder nicht.

Video „Consent – Beidseitiges Einverständnis – So einfach wie Tee“

Muss miteinander Schlafen mindestens eine halbe Stunde dauern, damit ein Mädchen auch etwas davon hat?

Nein. Jedes Mädchen und jeder Bursch hat ihr*sein eigenes Tempo. Versuche, darauf zu achten, was die*der andere mag und vergiss die „mindestens/höchstens“ Regeln. Bei vielen Paaren dauert Geschlechtsverkehr eher kurz und das Drumherum (Küssen, Streicheln usw.) länger. Manchmal lassen sich Paare viel Zeit und manchmal muss es schneller gehen. Pornofilme zeichnen hier übrigens ein unrealistisches Bild!

Werde ich krank, wenn wir während der Regel miteinander schlafen?

Nein. Wichtig ist aber zu wissen, dass während der Regel das Risiko einer Ansteckung mit dem HI-Virus (dem Virus, das die Krankheit AIDS auslöst) größer ist als sonst. Und zwar vor allem für Mädchen. Um sich vor sexuell übertragbaren Infektionen zu schützen oder wenn man sich aus hygienischen Gründen einfach wohler fühlt, könnt ihr Kondome verwenden.

Ab wann kann ich auf das Kondom in einer Beziehung verzichten?

Beim Sex mit deiner Freundin kannst du das Kondom weglassen, wenn du Vater werden willst oder wenn das Mädchen ein anderes sicheres Verhütungsmittel einnimmt und wenn sicher ist, das ihr keine sexuell übertragbaren Infektionen/Krankheiten habt. Beim Sex mit einem anderen Mann geht es nur um den Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen. Über Verhütung sollte in jeder Beziehung gesprochen werden und beide sind dafür verantwortlich.

Mein Freund will mit mir schlafen, für mich ist es das erste Mal. Ich habe Angst, dass es weh tut.

Wenn du wirklich bereit bist, mit deinem Freund zu schlafen und echte Lust verspürst, dann wird deine Scheide auch feucht und sie kann den Penis deines Freundes aufnehmen. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, tut das erste Mal nicht weh oder es zwickt höchstens kurz ein bisschen. Manchmal kann es beim ersten Mal auch ein bisschen bluten. Auf jeden Fall kannst du ihm von deinen Gefühlen erzählen und ihn bitten, deshalb besonders zärtlich und vorsichtig zu sein.

Wie mache ich es beim Sex richtig, dass mein Penis steht?

Versuche dir möglichst wenig Stress zu machen. Versuche dich auf die angenehmen Dinge zu konzentrieren. Wenn du dir mit deiner Freundin*deinem Freund Zeit nimmst, wenn ihr miteinander schmust und zärtlich seid, wird die Lust so groß sein, dass das auch mit der Erektion klappt. Und falls zwischendurch die Erektion ein bisschen schwächer wird, ist das kein Unglück. Das passiert auch erfahrenen Männern. Bei jungen Burschen dauert es gar nicht lange, bis das Glied wieder steif wird – in der Zwischenzeit könnt ihr doch ganz andere tolle Sachen miteinander machen.

Wollen Burschen immer und überall, Mädchen aber nicht?

Nein. Auch Burschen haben manchmal keine Lust. Und Stress oder Angst können sich genauso auf die Lust auf Sex bei Burschen auswirken wie bei Mädchen. Und es gibt genauso Mädchen, die oft große Lust haben. Das ist bei jedem Menschen unterschiedlich.

Ein Freund von mir hat erzählt, dass seine Freundin beim Geschlechtsverkehr keinen Orgasmus bekommen hat. Wenn sie sich's selber macht, aber schon. Warum ist das so?

Dafür kann es viele Gründe geben. Die meisten Mädchen und Frauen haben einen klitoralen Orgasmus, das heißt, dass sie zum Höhepunkt kommen, wenn ihre Klitoris gestreichelt wird. Während des Geschlechtsverkehrs wird die Klitoris meist zu wenig berührt, dadurch kommen Mädchen oft nicht zum Höhepunkt. Häufig wissen Burschen nicht genau, wie sie die Scheide/Vulva der Mädchen berühren können, damit sie besonders tolle Gefühle haben und sie zum Orgasmus kommen. In jedem Fall ist es wichtig, darüber zu reden. Dann braucht niemand irgendwem etwas vorzuspielen. Die gemeinsame Sexualität soll beiden gefallen, und jede*r hat ein Recht darauf, dass die eigenen Wünsche und Bedürfnisse respektiert werden.

Müssen wir immer gleichzeitig einen Orgasmus haben?

Nein. Die wenigsten Paare haben gleichzeitig einen Orgasmus. Vor allem, wenn ihr einander noch nicht so gut kennt und über den Rhythmus und die Vorlieben der oder des anderen noch nicht so gut Bescheid wisst, ist es ganz normal, nicht gleichzeitig zum Höhepunkt zu kommen. Wenn es aber passiert – dann solltet ihr es genießen. Ganz prinzipiell – nicht bei jedem Geschlechtsverkehr haben alle Beteiligten immer einen Orgasmus. Im Vordergrund steht der gemeinsame Spaß und nicht der Orgasmus.

Liebe, Sex und Klartext

Ein Projekt des Wiener Programms für Frauengesundheit