Logo Österreichische Gesellschaft für Familienplanung
A A A

Heute geöffnet

Öffnungszeiten »

First Love mobil

Sexualpädagogische Workshops in ÖGF-Beratungsstellen, in Schulen, Jugendeinrichtungen

Nähere Auskünfte und Anmeldung:
Mobil: 0681/205 65 339

Materialien

http://eswirdbesser.at

Logo Es wird besser Österreich Die zentrale Botschaft des Projekts für schwule, lesbische, bisexuelle und transidente (LGBT-)Jugendliche war und ist: Es wird besser.

Österreichische Gesetzeslage

Sexuelle Beziehungen

Das Gesetz unterscheidet verschiedene Formen von sexuellen Kontakten zwischen Jugendlichen:

  • Sind beide unter 14 Jahren können sie Sex miteinander haben und niemand wird bestraft, weil sie noch nicht strafmündig sind.
  • Ist einer von beiden unter 14 Jahren, macht sich grundsätzlich der Ältere strafbar.
  • Sind beide über 14 Jahre, sind alle Formen des sexuellen Kontaktes, mit denen beide einverstanden sind, erlaubt.
  • Ist eine Person über 12, die andere unter 16, werden sexuelle Handlungen nicht bestraft, wenn es zu keinem Geschlechtsverkehr kommt.
  • Ist eine Person über 13, die andere unter 16, wird auch beim Geschlechtsverkehr nicht bestraft.

Hetero- oder homosexuelle Beziehungen sind gleichgestellt. Man kann seinen Sexualpartner frei wählen (außer es liegt sexueller Missbrauch vor). Eltern dürfen den Ort des Aufenthalts bestimmen das heißt sie können dir verbieten deinen Freund oder deine Freundin an einem bestimmten Ort zu treffen.

Sexueller Missbrauch

Wird bestraft, wenn jemand bei einer Person, die unter 16 Jahre alt ist, deren mangelnde Reife oder, Zwangslage ausnützt oder sie gegen Entgelt zu sexuellen Handlungen verleitet.

Heirat

Frauen und Männer können heiraten, sobald sie ihr 18. Lebensjahr vollendet haben. Wer das 16. Lebensjahr vollendet hat, kann heiraten sofern die Eltern zustimmen und der oder die Partnerin über 18 Jahre alt ist. Sofern Eltern nicht zustimmen, kann man beim Gericht beantragen, für ehemündig erklärt zu werden.

Medizinische Behandlung

Einwilligungen in medizinische Behandlungen kann das einsichts- und urteilsfähige Kind nur selbst erteilen; im Zweifel wird das Vorliegen dieser Einsichts- und Urteilsfähigkeit bei mündigen Minderjährigen (über 14 Jahre) vermutet. Mangelt es an der notwendigen Einsichts- und Urteilsfähigkeit, so ist die Zustimmung der Person (Eltern etc.) erforderlich, die mit Pflege und Erziehung betraut ist.

Das heißt für einen Schwangerschaftsabbruch und für die Verschreibung von Verhütungsmittel brauchst du nicht die Zustimmung der Eltern, wenn du über 14 Jahre alt bist.

Schweigepflicht

Jede Ärztin und jeder Arzt unterliegt der sogenannten Schweigepflicht. Ärztinnen und Ärzte dürfen Eltern keine Auskunft geben, außer du gibst deine Zustimmung. Bei schwerwiegenden medizinischen Eingriffen müssen Eltern informiert werden.