Logo Österreichische Gesellschaft für Familienplanung
A A A

Heute geöffnet

Öffnungszeiten »

First Love mobil

Sexualpädagogische Workshops in ÖGF-Beratungsstellen, in Schulen, Jugendeinrichtungen

Nähere Auskünfte und Anmeldung:
Mobil: 0681/205 65 339

Materialien

http://eswirdbesser.at

Logo Es wird besser Österreich Die zentrale Botschaft des Projekts für schwule, lesbische, bisexuelle und transidente (LGBT-)Jugendliche war und ist: Es wird besser.

Schwanger und was nun?

Schwangerschaft

Wenn ihr miteinander schlaft, müsst ihr an Verhütung denken. Auch vor deiner ersten Regel kannst du schwanger werden, da gerade dann möglicherweise dein erstes Ei heranreift. Ab deinem ersten Samenerguss bist du zeugungsfähig und kannst Vater werden.

Eine Eizelle ist etwa 24 Stunden befruchtungsfähig und eine Samenzelle kann 5 bis 7 Tage in den Eileitern überleben, um eine Eizelle zu befruchten. Schwangerschaft ist möglich beim Ersten Mal, während der Regel, davor und danach, ohne oder mit Orgasmus und beim Vergessen der Pille, des Pflasters oder Nuvaringes. Weitere Infos findest du unter dem Menüpunkt Fragen.

Schwangerschaftsabbruch

Wenn du glaubst, dass du schwanger sein könntest, ist es wichtig, dass du sobald wie möglich deine Frauenärztin oder deinen Frauenarzt aufsuchst, um die mögliche Schwangerschaft feststellen zu lassen. Sag am Telefon worum es geht und dass du rasch einen Termin brauchst.

Viele Beratungsstellen (www.firstlove.at) aber auch das Jugendamt können dich unterstützen, wenn du dir im Unklaren bist, ob du momentan Mutter werden willst oder nicht.

Vor deiner Entscheidung solltest du dir überlegen:

  • Wie verändert sich meine oder unsere Lebenssituation durch ein Kind? Was wird mit meiner oder unserer Ausbildung?
  • Wo werden wir wohnen?
  • Wo könnte ich oder wo könnten wir Hilfe und Unterstützung bekommen (Eltern, Beratungsstellen, Jugendamt...)
  • Kann ich mir vorstellen oder können wir uns vorstellen, für jemanden 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr, viele Jahre lang verantwortlich zu sein?
  • Würde ich das Kind auch bekommen wollen, wenn mein Freund sich von mir trennt?
  • Wie viel Abhängigkeit zu meinen Eltern oder unseren Eltern (oder anderen Personen) kann ich mir vorstellen oder können wir uns vorstellen?
  • Was würde ein Kind für unsere Beziehung bedeuten - was würde sich verändern?

Solltest du dich dazu entschließen die Schwangerschaft abzubrechen, kannst du deine Ärztin oder deinen Arzt oder eine Familienberatungsstelle oder eine First Love Beratungsstelle nach Adressen von Spitälern, Ambulatorien oder Ärztinnen oder Ärzte fragen, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführen. Wenn du keine Informationen bekommen kannst, findest du auf der Website der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung (ÖGF) eine Liste von Institutionen.

Der Schwangerschaftsabbruch ist ein kurzer, unkomplizierter Eingriff. Beim chirurgischen Eingriff wird unter Lokal- oder Vollnarkose eine Kanüle in die Gebärmutter eingeführt und die Schwangerschaft abgesaugt. Der Eingriff dauert ungefähr 5 Minuten. Beim medikamentösen Abbruch werden an zwei verschiedenen Tagen Tabletten eingenommen, welche Blutungen auslösen. Der medikamentöse Abbruch ist nur in einem Ambulatorium möglich, der chirurgische auch in der Praxis einer Ärztin oder eines Arztes.

Weitere Infos findest du unter Fragen » und Hilfe bei... »

Die rechtliche Situation in Österreich

In Österreich gibt es die sogenannte Fristenlösung, d.h. ein Schwangerschaftsabbruch ohne medizinischen Grund ist in Österreich straffrei, wenn er vor der 16. Schwangerschaftswoche (innerhalb von 3 Monaten nach der Einnistung), von einer Ärztin oder einem Arzt nach vorheriger Beratung durch diese oder diesen durchgeführt wird. Es gibt in Österreich keine vorgeschriebene Wartezeit, keine vorgeschriebene Beratung in einer Beratungsstelle und keine inhaltlichen Vorgaben für die ärztliche Beratung. Eine Begründung für den Abbruch muss nicht angeben werden.
Über diese Frist hinaus kann ein Schwangerschaftsabbruch nur aus schwerwiegenden Gründen (Indikationen) vorgenommen werden (zum Beispiel Schädigung des werdenden Kindes, Gefahr für die Frau oder die Jugendliche).

In Österreich muss der Abbruch selbst bezahlt werden, außer es gibt einen medizinischen Grund (Indikation).

Weitere Informationen findest Du unter www.oegf.at/wissen/abbruch.asp